Blog

Varso Place – das sichere Antlitz von Europas höchstem Turmhaus

Lassen sich Exklusivität, Nutzen, Qualität und Sicherheit in einem atemberaubenden Gebäude vereinen? Ja – es ist durchaus möglich und sogar notwendig, all diese Komponenten miteinander zu verbinden, um ein voll funktionsfähiges Gebäude zu schaffen, das den Anforderungen des Bauherrn und der Mieter entspricht. Man muss alle diese Komponenten kombinieren, um für das Klima zu sorgen: innerhalb und außerhalb des Objekts.

Erfahren Sie jetzt mehr über dieses besondere Vorhaben in der Mitte von Warschau – über den höchsten Turm in der EU, sowie eins der nachhaltigsten Gebäude im unseren Land. Varso Tower ist der modernste Wolkenkratzer, zu dem die Bewohner der Hauptstadt jetzt aufschauen.

Varso Place – eine Investition, die das Stadtbild von Warschau verändert

Der Varso Place besteht aus drei Hochhäusern im Zentrum von Warschau, direkt neben dem Hauptbahnhof. Der höchste von ihnen – Varso Tower – ist 230 m bis zum Dach und 310 m einschließlich der Turmspitze hoch. Das Objekt begeistert die Einwohner und Besucher der Hauptstadt gleichermaßen.

Der Varso Tower ist nicht nur ein prestigeträchtiger Geschäftsstandort, sondern auch eine Touristenattraktion: Es gibt zwei Aussichtsterrassen. Nur wenige vergleichbare Projekte in Europa bieten solche Attraktionen.

Die erste Aussichtsterrasse befindet sich in der Höhe von 205 m, wo bis zu 16 Laubbäume (Weißdorne) eingepflanzt wurden, die sich perfekt an ungünstige Wetterbedingungen und Luftverschmutzung anpassen.

Gibt es hier neben den Aussichtsterrassen auch weitere beachtenswerte Attraktionen? Auf jeden Fall. Das fertiggestellte Ensemble von Varso Place ist mit WELL Health-Safety Zertifikat zertifiziert. Dabei handelt es sich um ein unabhängiges Bewertungssystem, das die Reinigungs- und Desinfektionsverfahren am Arbeitsplatz, Management der Luft- und Wasserqualität im Büro (einschließlich der ordnungsgemäßen Wartung der Klima- und Belüftungsanlagen), Förderung gesundheitsfördernder Aktivitäten unter den Mitarbeitern und Vorbereitung auf Notfallsituationen, wie die Feststellung der SARS-CoV-2-Ansteckungen im Gebäude berücksichtigt.

Einer der Faktoren, der die Zertifizierung maßgeblich beeinflusst hat, war die Belüftung – energiesparend, effizient und zur Verringerung der Verbreitung von Infektionskrankheiten in geschlossenen Räumen beitragend.

Brandschutzanforderungen an Varso Place

Im Alltag schenken die Mieter oder Bewohner eines Gebäudes wenig Aufmerksamkeit den so wichtigen und lebensrettenden Faktoren, wie Abzug von gefährlichem, giftigem Rauch, der bei einem Brand entsteht. In einer Notsituation sind rauchdichte Fluchtwege und Räumungssysteme von entscheidender Bedeutung. SMAY Firma achtet auf die Sicherheit der Bewohner und stellt sicher, dass das Unsichtbare zugleich das Sicherste im Gebäude ist. Im Varso Place sind die effizientesten Brandschutzsysteme im Einsatz – von in Polen entwickelten und patentierten Druckdifferenzsystemen bis hin zu Klappen, die den Rauch nach außen führen, der andernfalls die Flucht von Menschen verhindern könnte.

Die im Varso Place installierten Produkte der Baureihe iSWAY-FC für Druckdifferenzierung der Rauchabzugs- und Wärmeschutzsysteme (einschließlich Safety Way), wird zur Erzeugung und Aufrechterhaltung eines Überdrucks in geschützten Räumen verwendet, um die Rauchentwicklung zu verhindern.

Die Idee hinter dem Safety Way System ist, dass ein gerichteter Luftstrom von kontrollierter Stärke in Treppenhäusern mittels Druckdifferenzanlagen erzeugt wird. Das Ziel ist es, eine stabile statische Druckverteilung im gesamten Treppenhaus unter den Bedingungen des Kamineffekts zu erreichen. Dies kann durch eine präzise Steuerung der Zu- und Abluftströme und des damit einhergehenden Luftwiderstands erreicht werden. Um eine stabile statische Druckverteilung im gesamten Treppenhaus zu erreichen, muss eine bestimmte Luftmenge dem Bereich mit niedrigerem Druck zugeführt und eine entsprechende Luftmenge aus dem Bereich mit erhöhtem Druck abgeführt werden.

Die im Varso Tower installierte Technik basiert auf Geräten, die auch den Betrieb des Safety-Way-Systems unterstützen. Erwähnenswert ist auch die Versorgungseinheit für Rauch- und Wärmeabzugsanlagen Typ ZUP – Produkt ŻUBR von SMAY. Die Rauch- und Wärmeabzugsanlagen versorgen dieses Gerät mit niedriger und sehr niedriger elektrischer Spannung. Nach Empfang eines Signals, schaltet das entsprechende Komponentenmodul der Versorgungsanlage die Spannung für den jeweiligen Verbraucher ein oder aus. Werden die Verbraucher normal betrieben, wenn kein Brand vorliegt, kann die Steuerung über ein beliebiges Steuerungssystem erfolgen (dessen Komponenten im ZUP-Gehäuse integriert werden können). In der Betriebsart „Brandschutz“ (übergeordnet) der an die Versorgungsanlage angeschlossenen Geräte werden Steuersignale von den Zentralen oder ihren Modulen gesendet.

Brandschutzklappen als Ergänzung einer wirksamen Brandlüftung

Die Brandschutzklappen der Marke SMAY werden in allgemeinen Lüftungsanlagen als Absperrvorrichtungen oder in Entrauchungsanlagen als Elemente zur Überwachung der Rauchausbreitung eingebaut. Die Klappen dienen in erster Linie dazu, die Ausbreitung von Feuer, Temperatur und Rauch zu verhindern oder heiße Gase abzuziehen.
Varso Place verfügt über die Brandschutzklappen der Baureihen KTM-E, KWP-LE, KWP-O-E und KWP-P-E. Warum eben diese? Diese Wahl war kein Zufall. Nur die perfekte Abstimmung der Komponenten aufeinander gewährleistet, dass das gesamte System, die Brandlüftungsanlage, zuverlässig funktioniert, alle Abnahmen besteht und auch den Anforderungen der anspruchsvollsten Architektur gerecht wird. Die Klappen unterscheiden sich voneinander und ergänzen sich gut.

Die Klappen der Baureihe KTM-E mit elektrischen Antrieben und Rückstellungsfedern bestehen aus einem runden Gehäuse, einer beweglichen, ebenen Absperrklappe und aus einem Antrieb mit Auslöseelement. Die Brandschutzklappen der Baureihe KTM werden in allgemeinen Lüftungsanlagen als Feuertrennvorrichtungen eingebaut, die den Brandbereich vom Rest des Gebäudes trennen (normalerweise offen). Diese Klappen verhindern die Ausbreitung von Feuer, hoher Temperatur und Rauch.

Brandschutzklappen der Baureihe KWP dienen dem Schutz vor der Ausbreitung von Feuer, hoher Temperatur und Rauch. Die beiden eingebauten Baureihen der Klappen KWP-LE, KWP-O-E sind für den Einbau in Lüftungsanlagen als Feuertrennvorrichtungen vorgesehen – sie trennen den Brandbereich vom Rest des Gebäudes ab. Ihre Rolle bei einem Brand ist sehr wichtig.
Die Baureihe KWP-P sind wiederum Brandschutzklappen, die zum Abzug von Luft aus dem Differenzdrucksystem und zur Absaugung heißer Brandgase aus der Entrauchungsanlage dienen.

Brandschutzklappe KTM

Brandschutzklappen für Lüftungssysteme mit einem elektrischen Stellantrieb mit Rückstellfeder oder einem Federmechanismus mit einem thermischen Ausslöser. Die KTM-Brandschutzklappen sind für den Einsatz in allgemeinen Lüftungssystemen als Absperrklappen konzipiert, die die Brandzone vom verbleibenden Gebäudeteil trennen (normal offen). Der Zweck dieser Klappen ist es, die Ausbreitung von Feuer, Hitze und Rauch zu verhindern. Diese Brandschutzklappen sind für Installationen in Wänden und Decken unabhängig von ihrer Achsendrehposition (mit dem Achswinkel 0 ÷ 360 °) vorgesehen. Die KTM-Brandschutzklappen sind gem. EN 15650 konstruiert und gem. EN13501-3 als EIS120 klassifiziert. Durchmesser: 100-250 mm. Luftdichtheit: Klasse B gem. EN1751

Brandschutzklappe KTS

Brandschutzklappen für Lüftungssysteme mit einem elektrischen Stellantrieb mit Rückstellfeder oder einem Federmechanismus mit einem thermischen Ausslöser. Die KTS-Brandschutzklappen sind für den Einsatz in allgemeinen Lüftungssystemen als Absperrklappen konzipiert, die die Brandzone vom verbleibenden Gebäudeteil trennen (normal offen). Der Zweck dieser Klappen ist es, die Ausbreitung von Feuer, Hitze und Rauch zu verhindern. Diese Brandschutzklappen sind für Installationen in Wänden und Decken unabhängig von ihrer Achsendrehposition (mit dem Achswinkel 0 ÷ 360 °) vorgesehen. Die KTS-Brandschutzklappen sind gem. EN 15650 konstruiert und gem. EN13501-3 als EIS120 klassifiziert. Durchmesser: 160-630 mm. Luftdchtheit: Klasse C gem. EN1751

Brandschutzklappe KWP-L

Brandschutzklappen für Lüftungssysteme mit einem elektrischen Stellantrieb mit Rückstellfeder oder einem Federmechanismus mit einem thermischen Ausslöser. Die KWP-L-Brandschutzklappen sind für den Einsatz in allgemeinen Lüftungssystemen als Absperrklappen konzipiert, die die Brandzone vom verbleibenden Gebäudeteil trennen (normal offen). Der Zweck dieser Klappen ist es, die Ausbreitung von Feuer, Hitze und Rauch zu verhindern. Diese Brandschutzklappen sind für Installationen in Wänden und Decken (mit dem Achswinkel 0/90 °) oder entfernt von der Wand vorgesehen. Die KWP-L-Brandschutzklappen sind gem. EN 15650 konstruiert und gem. EN13501-3 als EIS120 klassifiziert. Abmessungen: von 160 x 200 mmm bis 800 x 500 mm. Luftdichtheit: Klasse C gem. EN1751

Brandschutzklappe KWP-O

Brandschutzklappen für Lüftungssysteme mit einem elektrischen Stellantrieb mit Rückstellfeder oder einem Federmechanismus mit einem thermischen Ausslöser. Die KWP-O-Brandschutzklappen sind für den Einsatz in allgemeinen Lüftungssystemen als Absperrklappen konzipiert, die die Brandzone vom verbleibenden Gebäudeteil trennen (normal offen). Der Zweck dieser Klappen ist es, die Ausbreitung von Feuer, Hitze und Rauch zu verhindern. Diese Brandschutzklappen sind für Installationen in Wänden und Decken (mit dem Achswinkel 0/90 °) vorgesehen. Die KWP-O-Brandschutzklappen sind gem. EN 15650 konstruiert und gem. EN13501-3 als EIS120 klassifiziert. Abmessungen: von 200 x 200 mmm bis 1500 x 1000 mm. Luftdichtheit: Klasse C gem. EN1751

Warum sind Drosselklappen so wichtig?

Die Hauptaufgabe von Drosselklappen besteht darin, den Luftstrom in Lüftungsleitungen zu unterbrechen und zu regulieren. Lüftungsdrosselklappen sind ein integraler Bestandteil der Lüftungsanlagen, die zusammen mit Kanälen Lüftungssysteme bildet. Bei der Auswahl der Drosselklappen für eine Anlage müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigt werden: Bestimmung des Raums oder der Anlage, Luftgeschwindigkeit und deren chemische Zusammensetzung, Art der Steuerung (manuell oder automatisch), die geplante Betriebsdauer und viele andere.
Die wichtigste und zugleich grundlegendste Einteilung der Drosselklappen ist die Unterscheidung zwischen Regel- und Absperrdrosselklappen. Die Geräte, die die erste Funktion erfüllen, begrenzen den Luftstrom im Kanal volumenmäßig. Sie verfügen nicht über eine Dichtung am Trennelement und bieten daher keine ausreichende Abdichtung, wenn sie vollständig gesperrt sind. Die Absperrgeräte hingegen können mithilfe der Dichtungen an den Lamellen den Luftstrom vollständig sperren.

Im Varso Place haben wir die Drosselklappen der Baureihe SRC-W-R verwendet. Mit diesem Gerätetyp lässt sich der Luftstrom in rechteckigen Lüftungskanälen regulieren oder schließen. Sie können im Freien installiert werden, da der Antrieb und der Drosselmechanismus vor direkten Witterungseinflüssen geschützt werden. Der Aufbau der Drosselklappen gewährleistet eine Dichtheit im Bereich der Klasse 3÷4 gemäß EN-1751. Spezielle Dichtungseinlage an den Enden der Lamellen garantieren eine gute Dichtigkeit. Das gibt uns die Gewissheit, dass das Gerät auch unter den ungünstigsten Bedingungen funktioniert und funktioniert.

Einflächige Drosselklappe PJA

Die einzelnfblattige PJA-Luftklappen werden in rechteckigen Lüftungskanälen verwendet, um den Luftstrom zu regulieren. An Stellen, an denen ein vorübergehender dichter Verschluss erforderlich ist, garantiert die optionale Dichtung an der Trennwand die Luftdichtheit der Klappe innerhalb der 3. Klasse gemäß EN-1751. Betriebstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in der Version mit Stellantrieb).

Einflächige Drosselklappe PJB

Die einzelnflächige PJB-Luftklappen dienen zur Steuerung und Absperrung des Luftstroms in kreisförmigen Luftkanälen. Betriebstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in einer Version mit Stellantrieb).

IRIS Typ Klappe

Die IRIS-Linsendrosselklappen sind für den Einbau in kreisförmige Zuluft-oder Auslasssystemen vorgesehen, um den Luftstrom durch sanftes Ändern des Innendurchmessers der Öffnung anzupassen. Arbeitstemperatur (-20 bis + 80 ° C).

Jalousieklappe ALM

Die ALM-Jalousieklappen sind für den Einbau in Lüftungs- und Klimaanlagen ausgelegt, insbesondere in AHU-Geräten und automatischen Systemen zur präzisen Steuerung des Luftstroms. Sie können in Systemen mit besonderen Anforderungen wie Wärmerückgewinnungssystemen. Betriebstemperatur (-20 ° C bis + 90 ° C).

Luftein- und -auslässe: ein integraler Bestandteil der Brandlüftung

Luftein- und -auslässe sind die Endpunkte von Lüftungs- und Klimaanlagen – die befestigten Luftein- oder -auslässe, die für Schwerkraft-, mechanischen Lüftungs- und in Brandschutzsystemen verwendet werden. Diese Komponenten werden an den Enden von horizontalen Lüftungskanälen oder direkt an Öffnungen der Außenwände, sowie an Dachsockeln montiert, die zur Führung des Lüftungssystems durch die Dachebene dienen.

Bei Vorhaben, wie Varso Place sind solche Elemente für ein einwandfreies Funktionieren der Lüftungsanlagen unerlässlich. Die Lufteinlässe der Baureihe CDH-B sind bewegliche Klappen, die durch einen Stellantrieb gesteuert oder manuell eingestellt werden. Sie werden für die Luftzufuhr in allgemeinen Lüftungssystemen verwendet. Die Lufteinlässe sollen so angeordnet sein, dass sie möglichst saubere und im Sommer auch die möglichst kühle Luft angesaugt können. Die Lufteinlässe der Baureihe CDH-B haben bewegliche Lamellen, die entweder manuell oder mit einem elektrischen Antrieb verstellbar sind. Die Lamellen bestehen aus eloxierten Aluminiumprofilen und einer Einlage, die zwischen den Profilen eingesetzt und durch eine Dichtung der Verglasung geschützt ist.

Wetterschutzgitter CWM

Die CWM Wetterschutzgitter werden an den Enden von Nieder- und Mitteldrucklüftungssystemen als Lufteinlass- oder -auslasselemente verwendet. Die CWM kann in den Gebäudwänden oder an den Enden der Lüftungskanäle installiert werden. CWM haben feststehende Lamellen und zusätzlichen Schutz des Belüftungssystems gegen Vögel.

Wetterschutzgitter mit verstellbaren Lamellen CWP

Die CWP Wetterschutzgitter werden an den Enden von Nieder- und Mitteldrucklüftungssystemen als Lufteinlass- oder -auslassluftauslass verwendet. Das Design der Gitter ermöglicht das manuelle Schließen / Öffnen oder Öffnen mit einem elektrischen Stellantrieb. Die CWP kann in Gebäudetrennwänden oder an den Enden von Lüftungsskanälen installiert werden. Bei CWP mit feststehenden Lamellen ist standardmäßig ein Netz zum Vogel-Schutz angebracht.

Wetterschutzgitter ZS

Die ZS-Wetterschutzgitter sind als Lufteinlass- und -auslasselementen in Nieder- und Mitteldrucklüftungssystemen vorgesehen. Aufgrund des installierten Netzes gegen Vögel schützen die Gitter das Innere der Lüftungskanäle. Die ZS-Gitter kann in Gebäudetrennwänden oder als Lüftungskanalanschlüsse installiert werden.
Zurück zur Liste