Zeigt alle 10 Ergebnisse

Einflächige Drosselklappe PJA

Die einzelnfblattige PJA-Luftklappen werden in rechteckigen Lüftungskanälen verwendet, um den Luftstrom zu regulieren. An Stellen, an denen ein vorübergehender dichter Verschluss erforderlich ist, garantiert die optionale Dichtung an der Trennwand die Luftdichtheit der Klappe innerhalb der 3. Klasse gemäß EN-1751. Betriebstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in der Version mit Stellantrieb).

Einflächige Drosselklappe PJB

Die einzelnflächige PJB-Luftklappen dienen zur Steuerung und Absperrung des Luftstroms in kreisförmigen Luftkanälen. Betriebstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in einer Version mit Stellantrieb).

IRIS Typ Klappe

Die IRIS-Linsendrosselklappen sind für den Einbau in kreisförmige Zuluft-oder Auslasssystemen vorgesehen, um den Luftstrom durch sanftes Ändern des Innendurchmessers der Öffnung anzupassen. Arbeitstemperatur (-20 bis + 80 ° C).

Jalousieklappe ALM

Die ALM-Jalousieklappen sind für den Einbau in Lüftungs- und Klimaanlagen ausgelegt, insbesondere in AHU-Geräten und automatischen Systemen zur präzisen Steuerung des Luftstroms. Sie können in Systemen mit besonderen Anforderungen wie Wärmerückgewinnungssystemen. Betriebstemperatur (-20 ° C bis + 90 ° C).

Jalousieklappe PS

Die PS-Jalousieklappen mit gegenläufigen Schaufeln sind für den Einbau in Lüftungs- und Klimaanlagen ausgelegt. Sie können in Lüftungsgeräten, in Wänden oder Kanälen installiert werden, um den Luftstrom präzise zu regulieren. Aufgrund der Konstruktion ist eine hohe Dichtheit gewährleistet. Dämpfer eignen sich perfekt als Verschlussvorrichtungen. Die Klappe erfüllt die Anforderungen der Dichtheitsklasse 2 gem. EN 1751. Sie können in Anlagen mit besonderen Anforderungen eingesetzt werden: Zusammenarbeit mit Rekuperatoren. Betriebstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in der Version mit Stellantrieb).

Jalousieklappe PWII

Die PWII-Jalousieklappe mit gegenläufigen Lamellen dienen zur Einstellung des Luftstroms oder zum Schließen in rechteckigen Lüftungskanälen. PWII-Mehrblattdämpfer mit Rückwärtsblättern dienen zur Einstellung des Luftstroms oder zum Schließen in rechteckigen Lüftungskanälen. Sie können in Lüftungsgeräten oder in einer Wand installiert werden. Betriebstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in der Version mit Stellantrieb).

Jalousieklappe PWIIS

Die PWIIS-Jalousieklappen mit gegenläufigen Schaufeln werden verwendet, um den Luftstrom in rechteckigen Lüftungskanälen zu steuern oder zu schließen. Sie können in einer Klimaanlage oder in einer Wand montiert werden. Die Konstruktion des Dämpfers gewährleistet eine Dichtheit im Bereich von 3 bis 4 Klasse gemäß EN-1751. Spezielle Dichtungseinsätze an den Enden der Schaufeln sorgen für hohe Dichtheit. Betriebstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in der Version mit Stellantrieb).

Jalousieklappe PWR mit runden Stutzen

Die PWR-Jalousieklappen mit kreisförmigen Stutzen sind für eine präzise Luftstromregelung oder -abschaltung in kreisförmigen Lüftungskanälen ausgelegt. Betriebstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in der Version mit Stellantrieb).

Jalousieklappe PWS für spezielle Anforderungen

Die PWS-Jalousieklappen mit paralleler oder gegenläufigen Schaufeln dienen zur Steuerung oder Absperrung des Luftstroms in rechteckigen Lüftungskanälen. PWS kann in Lüftungsgeräten oder Wänden installiert werden.

Jalousieklappe PWW/PWO

Die PWW-Jalousieklappen mit gegenläufigen oder parallelen Schaufeln werden verwendet, um den Luftstrom in rechteckigen Lüftungskanälen zu regulieren oder zu schließen. Montage in Lüftungsgeräten oder in der Wand. Arbeitstemperatur: -20 ° C bis + 90 ° C (+ 50 ° C in Version mit Stellantrieb). Die PWO-Klappe, die eine Variation des PWW darstellt, ist für einen weiten Temperaturbereich vorgesehen. Betriebstemperatur der PWO: -40 ° C bis + 150 ° C.

Lüftungsklappen – Luftklappen

Anwendungsbereich

Lüftungsklappen – oder Luftklappen – sind (zusammen mit den Lüftungskanälen) Teil des Lüftungssystems, das für die Luftverteilung zuständig ist. Diese Geräte werden hauptsächlich in Luftregler und Absperrklappen unterteilt. Letztere sorgen dank der Dichtungen an der Trennwand dafür, dass der Luftstrom vollständig abgeschottet wird.
 
Luftklappen können in Lüftungsanlagen aller Art und in beliebige Objekte eingebaut werden. Der zulässige Betriebsdruck beträgt standardmäßig 1000 Pa, und in der Luftklappe PWS 2500 Pa.

Vorteile der SMAY-Luftklappen

  • Hohe Dichtheitsklasse (sogar C4).
  • ATEX-Zertifikat.
  • Erhöhter Betriebsdruck (bis zu 2500 Pa).
  • Erhöhte Betriebstemperatur (bis zu 350°C).
  • Keine Kunststoffteile.
  • Verdeckter Antriebsmechanismus.
  • Möglichkeit, die Lamellen zu isolieren.
  • Können lackiert werden.

Umfang des Angebots

Das Portfolio von SMAY umfasst viele Klappen für Lüftungskanäle. Wir bieten folgende Geräte an: 

  • Jalousieklappen,
  • einflächige Klappen,
  • Linsenförmige Klappen,
  • Rückschlag (mit Rückschlagklappen).

SMAY fertigt auch Luftklappen für Differenzdrucksysteme (SRC) sowie Luftklappen für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen (PWIIS-EX). Wir bieten Luftklappen mit elektrischem Stellantrieb, mit manuellem Mechanismus und mit einer freien Welle für die Antriebsmontage an. 

Wir bieten auch Lüftungsklappen für Lüftungszubehör an: 

  • gegenläufige,
  • gleichläufige,
  • Schlitz- und
  • Neigungsklappen.

Anhand der Form der Lüftungskanäle können wir runde und rechteckige Lüftungsklappen unterscheiden. 

Funktionsweise

Im Be- und Entlüftungssystem kann der Durchfluss des Luftstromes mittels einer im Lüftungskanal eingebauten Drosselklappe geregelt werden. Sie gibt die Möglichkeit, die Luftverteilung zu steuern. Der Durchfluss wird durch die Änderung der Position der Drossel (Lamellen) reguliert, wodurch der entsprechende Strom der einströmenden Luft erreicht und der Druck in der Anlage entsprechend verteilt wird.  
Der Öffnungsgrad der Lamellen der Luftklappe kann manuell oder automatisch über einen 24- oder 230-V-Stellantrieb eingestellt werden. Es ist auch möglich, eine Luftklappe zu kaufen, die für eine unabhängige Montage des Stellantriebs geeignet ist. Der Antrieb wird über Getriebe oder einen Satz von Hebeln und Gestängen in gegen- oder gleichläufiger Anordnung auf die anderen Lamellen übertragen. Luftklappen können auch die Luftzufuhr unterbrechen, was in gewerblichen Anlagen eingesetzt werden kann und zur Temperaturregelung dient, indem die Menge der dem Raum zugeführten Kaltluft begrenzt wird.  

Lüftungsklappen – Einteilung und Anwendung in verschiedenen Anlagentypen 

Technische Parameter der Luftklappen

Bei Lüftungsklappen sind Dichtheit und Einstellbereich des Luftstroms wichtige Parameter. Die Dichtheitsklassen der Luftklappen werden auf der Grundlage von Prüfungen nach PN-EN 1751:2014 bestimmt. Verschiedene Ausführungen der Luftklappen ermöglichen es, die Dichtheitsklasse von AX bis hin zur höchsten C4 zu erreichen. 
Der Betriebstemperaturbereich der Luftklappen beträgt von -20°C bis +90°C, und bei Geräten ohne Kunststoffbauteile sogar bis +350°C. Wenn die Luftklappe durch einen Stellantrieb gesteuert wird, darf die Betriebstemperatur +50°C nicht überschreiten. 

Ausführung

Die Luftklappen werden aus verzinktem oderrostfreiem Blech gefertigt. Für ihre Konstruktion werden auch Aluminiumprofile verwendet, aus denen die Gehäuse und die Lamellen hergestellt werden. 

Die Geräte können an folgenden Stellen montiert werden: 

  • auf einem rechteckigen Kanal,
  • auf einem runden Kanal,
  • im einer Zentrale des Klimagerätes,
  • in der Wand.

Abmessungen und Montage der Luftklappen

Der Größenumfang der Luftklappen für rechteckige Kanäle reicht von 100 mm × 105 mm bis 3000 mm × 2810 mm. Bei Luftklappen, die auf runden Kanälen montiert werden, haben wir Durchmesser von 80 mm bis 1250 mm. Auf Wunsch unserer Kunden führen wir auch individuelle Aufträge aus. Die Größen finden Sie auf den produktspezifischen Datenblättern.  

Zertifikate und gesetzliche Anforderungen

SMAY-Geräte verfügen über die erforderlichen Hygiene-Bescheinigungen, Konformitätserklärung und die Nationale Technische Bewertung. Die Luftklappen entsprechen den Anforderungen der Norm PN-EN 1751:2014. 
 
PWIIS-Ex ATEX-zertifizierte Luftklappen können in Lüftungsanlagen eingesetzt werden, die in explosionsgefährdeten Bereichen betrieben werden. Diese Geräte wurden gemäß PN-EN ISO 80079-36:2016 und PN-EN ISO 80079-37:2016 geprüft und in die Kategorie II Gruppe 2 eingestuft. Dies bedeutet, dass diese Produkte in den Zonen 1 und 2 sowie 21 und 22 eingebaut werden dürfen. 

Bei der Auswahl der richtigen Lüftungsklappe ist die Dichtheitsklasse wichtig für die einwandfreie Funktion des Lüftungssystems. Es ist wichtig, dass keine Luft auf die andere Seite des Gehäuses oder in die geschlossene Trennwand gelangt. Die Dichtheit wird bei geschlossener Luftklappe gemessen. Dieser Parameter definiert die Menge der strömenden Luft in Bezug auf die Oberfläche des geschlossenen Kanals. Mit einfachen Worten kann man sagen, dass die Dichtheit durch den Grad der Luftleckage aus dem Kanal in die Umgebung und durch den Grad des Lufteintritts aus der Umgebung in den Kanal gekennzeichnet ist.
 
Die Dichtheit des Gehäuses wird durch folgende Kategorien definiert: A (niedrigste Klasse), B und C (höchste Klasse), und der Dichtigkeitsgrad der Trennwand wird durch die Kennzeichnung angegeben: X (keine Klasse), 1, 2, 3 oder 4 (höchste Klasse). Für die Klasse X ist keine Dichtigkeit erforderlich. Die Klassen 1 und 2 gelten für Regelklappen und die höchste, Klasse 4, gilt für sehr dicht schließende Absperr-Luftklappen. In der Firma SMAY legen wir besonderen Wert auf die Qualität der Produktion von Luftklappen, denn gerade die präzise Herstellungsweise ist ausschlaggebend für die Dichtheitsklasse.
 
Über unsere Forschungen im Bereich der Luftklappen können Sie hier lesen:
https://www.smay.pl/en/expert-blog/ventilation-dampers/